Heidelberger Gesamtverzeichnis der griechischen Papyrusurkunden Ägyptens

Datensatz 26 von 61425 Suchtreffern (Gesamt: 61425) zurück weiter

BGU I 27 TM Nr. 28211

Titel: keiner

Rom II - III
Andere Publikationen W.Chr. 445; Sel. Pap. I 113; Naldini, Cristianesimo 2
Material Papyrus
BL-Einträge
(nach BL-Konkordanz)
XII, S. 10
Bemerkungen Tag: 2. Aug. Vgl. Comunicazioni 1997, S. 43 und Festschrift G. Dobesch, S. 609-618.
Übersetzungen
verbergenanzeigen
Deutsch:
  • Erman - Krebs, Aus den Papyrus der königlichen Museen (1899), S. 213-214
  • Schubart, Ein Jahrtausend am Nil (1912) 72 und (1923) 76
  • Guyot - Klein, Das frühe Christentum (1994), Bd. 2, S. 47-49.
Englisch:
  • Winter, Life and Letters (1933), S. 38-39.
Französisch:
  • Charles-Picard - Rougé, Textes et documents (1969), Nr. XXXIII
  • Burnet, L'Égypte ancienne (2003), Nr. 12.
Italienisch:
  • Ghedini, Lettere cristiane (1923), S. 49, Nr. 1
Inhalt Brief (privat), Eirenaios an Apollinarios
Texte der DDbDP papyri.info Infofenster für digitale Inhalte wieder einblenden
r
[Εἰρηναῖος Ἀπολιναρίωι τῶι]
[φιλτάτ]ωι ἀδε[λ]φ[ῶι] πολ[λ]ὰ χαίρει[ν].
καὶ διὰ π[α]ντὸς εὔχομαί σε ὑγιένει\ν/(*)
καὶ ἐ[γὼ] αὐτὸς ὑ(*)γιένω(*). γινώσ-
5σκειν(*) σε θέλω ὅτει(*) εἰς γῆν
ἐλήλυθα τῇ ϛ τοῦ Ἐπεὶφ
μηνὸς καὶ ἐξεκενώσαμεν τῇ
ιη τοῦ αὐτοῦ μηνός. ἀνέβην
δὲ εἰς Ῥώμην τῇ κε τοῦ αὐ-
10τοῦ μηνὸς καὶ παρεδέξατο ἡ-
μᾶς ὁ τόπος ὡς ὁ θεὸς ἤθελεν,
καὶ καθʼ ἡμέραν προσδεχόμ[ε-]
θα διμισσωρίαν(*) ὥστε ἕως
σήμερον μηδέναν(*) ἀπολε-
15λύσθαι τῶν μετὰ σίτου.
ἀσπάζομαι τὴν σύνβιόν σου
πολλὰ καὶ Σερῆνον καὶ πάν-
τες(*) τοὺς φιλοῦντάς σε κατʼ ὄνο-
μα.
20ἔρρωσο(*) Μεσορὴ θ.
v
Ἀπολιναρί(ωι) ☓ ἀπὸ Εἰρηναίου ἀδελφοῦ(*).

Apparatus


^ r.3. l. ὑγιαίνειν
^ r.4. l. ὑγιαίνω : ϋγιενω papyrus
^ r.4-5. l. γινώσ|κειν
^ r.5. l. ὅτι
^ r.13. l. διμισωρίαν
^ r.14. l. μηδένα
^ r.17-18. l. πάν|τας
^ r.20. corr. ex ερρωσ⟦θ⟧ο
^ v.21. αδελφοϋ. papyrus
papyri.info
Übersetzungen aus dem HGV

1 [Eirênaios] grüßt seinen geliebtesten Bruder [Apolinaris] herzlich.
2 Ich wünsche, daß es dir stets gut gehen möge. Mir selbst geht es gut. 4 Wisse, daß ich am 9. Epeiph ans Land kam und am 18. desselben Monats das Schiff auslud. Am 25. desselben Monats ging ich nach Rom hinauf und der Ort nahm uns auf, wie es Gottes Wille war. Aber Tag um Tag müssen wir auf das Entlassungsschreiben, so daß bis heute noch kein einziger von der Getreideleute aufgebrochen ist.
16 Vielmals grüße ich deine Lebensgefährtin und den Serênus, und alle, die dich lieben, einzeln.
20 Lebe wohl. 9. Mesore.
Verso
21 An Apolinaris von Eirênaios, seinem Bruder.

Leicht veränderte und verbesserte Version der Übersetzung von Erman - Krebs, Aus den Papyrus der königlichen Museen (1899), S. 213-214.


zurück weiter